Tashina

Tashina bedeutet in Lakota Schutzdecke . Den Ehrennahmen trug Liselotte Welskopf-Henrich und gab ihn weiter an Queenie Tashina Halket, die dann den Joe Inya-he-ykan King heiratet. Das ist die Geschichte der Pentalogie des „Adlerblutes“. Den Namen gaben ihr Lakota dafür, dass sie das Honorar ihrer Vortragsreisen in Hochschulen und Universitäten für soziale Projekte spendete.

Über die Bücher der Schriftstellerin schrieben auch andere Autoren. Drei seien hier besonders hervor gehoben:

Erik Lorenz schrieb die Biografie Liselotte Welskopf-Henrich und die Indianer, welche 2011 im Palisander-Verlag herauskam. Sie ist eie besondere Würdigung ihrer belletristischen Arbeit und ihres Engagement für die Indianer Nordamerikas. (Rezension auf Litterae-Artesque)

Das Wunder vom Little Bighorn ist ein besonderes Werk, denn die Autorin lernte auf einer ihrer Kanadareisen den alten John Okute Sica kennen. John Okute wurde im Jahr 1889 geboren, dem Jahr des Massakers am Wounded Knee. Er schrieb die alten Geschichten auf, ach eine Beschreibung des Kampfes am Little Bighorn, als die vereinigten Völker der Lakota und Cheyenne die 7te Kavallerie des George Armstron Custer 1876 schlug. Welskopf-Henrich bekam das Manuskript, welches zu ihren Lebzeiten aber nicht gedruckt wurde. Frank Elstner bemühte sich um die Rechte bei den Nachkommen des Verfassers und brachte das Buch 2009 in seinem Verlag endlich heraus. Okute nannte sich der Inya-he-yukan der Alte, welcher sich, über 100 Jahre alt, in Nacht in der Prärie in die Pine-Ridge-Reservation begibt, um seinen Nachfahren zu helfen. (Rezension auf Litterae-Artesque)

Uli Otto ist ein bayerischer Kulturwissenschaftler, der für die Leser in der alten Bundesrepublik Deutschland steht. Die Söhne der Großen Bärin wurden unter anderem im Ravensburger Verlag verlegt, deswegen wurden die ehemalige dreibändige Ausgabe noch einmal in sechs Bücher geteilt. Ulli Otto sich gemeinsam mit seinem Sohn Till auf deren Spuren und schrieb Auf den Spuren der Söhne der Großen Bärin. (Rezension auf Litterae-Artesque)

NZ, 14.09.2020